Foto: Shutterstock/Dmitri Ma
Foto: Shutterstock/Dmitri Ma

Im US-Bundesstaat Michigan hat ein 40 Jahre alter Mann seine Eltern auf rund 87.000 Dollar Schadenersatz verklagt, weil sie seine Pornosammlung weggeworfen haben sollen. Diese sei mehrere Zehntausende Dollar wert gewesen.

Wie der US-Sender „Fox News“ berichtet, kam der Mann nach seiner Scheidung 2016 zunächst bei seinen Eltern unter, ehe er zehn Monate später wieder ausgezogen ist. Als ihm Mutter und Vater dann ein paar Sachen in seine neue Wohnung brachten, habe seine Pornosammlung gefehlt.

Seine Eltern hätten zugegeben, zwei Kisten voller Sexspielzeug sowie weitere zwölf Kisten voller Filme und Erotik-Magazine entsorgt zu haben. In einer E-Mail schrieben sie, dass es eine ganze Weile gedauert habe, all das Zeug loszuwerden. Da seine Sammlung aber aufgrund von zum Teil sehr seltenen Videos, die schon gar nicht mehr vertrieben werden, einen Wert von knapp 29.000 Dollar habe, ging der 40-Jährige zur Polizei, um Anzeige zu erstatten. 

Blöd für den Mann: Die Staatsanwaltschaft lehnte die Klage ab. Aufgeben will der 40-Jährige aber noch nicht. Er reichte Zivilklage ein und fordert eine Summe von exakt 86.882,16 Dollar – rund das Dreifache des geschätzten Ausgangswertes.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!