Foto: Facebook/Darren Gas
Foto: Facebook/Darren Gas

Ein Engländer musste ins Krankenhaus eingeliefert werden, nachdem ihm seine E-Zigarette in der Hosentasche explodierte. Auch seine Hoden wurden in Mitleidenschaft gezogen.

Seit knapp einer Woche liegt Darren Wilson aus Kirkby bei Liverpool in der Klinik. Laufen kann er nur unter höllischen Schmerzen. „Ich war gerade dabei, das Haus zu renovieren. Ich stand in der Küchentür und das nächste, was ich dachte, war nur: ‚Da hat jemand einen Feuerwerkskörper in mein Bein geschossen“, erzählte der 37-Jährige dem „Liverpool Echo„. 

Seine Hose fing sofort Feuer, Wilson erlitt heftige Verbrennungen am Bein und am Hoden. „Ich kann kaum laufen und brauche Morphium, wenn ich mich waschen will“, erzählt der dreifache Vater weiter. Arbeitskollegen, die ihm bei der Renovierung halfen, brachten ihn sofort ins Krankenhaus: „Es hat mich so angefühlt, als würde mein Bein schmelzen.“

Schuld für die Verbrennungen war eine explodierte E-Zigarette. Und es kam noch schlimmer: Aus dem zerstörten Akku des Geräts lief Säure aus, die sich in die Haut des Engländers fraß. Sogar einer Hauttransplanstation am Bein und dem Hodensack musste er sich unterziehen.

Bitter: Der Inhaber einer Gasinstallationsfirma legte sich die E-Zigarette vor rund sechs Monaten zu, um gesünder zu leben. Jetzt muss er noch mindestens weitere zwei Wochen im Krankenhaus bleiben.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!