Ein 65 Jahre alter Fahrer eines E-Scooters ist in Bad Lippspringe bei Paderborn verunglückt. Der Mann erlitt am Sonntag laut Polizei lebensgefährliche Verletzungen. Er hatte einen Schutzhelm getragen, wie eine Sprecherin sagte.

Der 65-Jährige sei aus ungeklärter Ursache schwer gestürzt. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der Unfall zählt zu den ersten folgenschweren Vorfällen mit einem E-Tretroller nach dem Inkrafttreten einer Verordnung über die Teilnahme von Elektrokleinstfahrzeugen am Straßenverkehr vor einer Woche.

Seither gab es in Deutschland bereits erste Zulassungen. E-Tretroller dürfen zwischen 6 und 20 Kilometer pro Stunde schnell fahren und müssen eine Lenk- oder Haltestange haben. Vorgeschrieben sind auch zwei Bremsen, Licht und eine „helltönende Glocke“.

Erlaubt sind sie ab 14 Jahren, eine Helmpflicht gibt es nicht. Fahren müssen E-Scooter auf Radwegen – gibt es keine, darf es die Fahrbahn sein. (dpa)