Zehn Wochen auf der Welt – und schon ein Star. Das schaffen nur die wenigsten. In den USA hat ein kleiner Hund vorgemacht, wie es geht. Allerdings unfreiwillig. Weil dem kleinen Narwhal auf der Stirn ein merkwürdiger Fortsatz wächst, der wie ein Schwanz auf der falschen Seite des Körpers aussieht, wird er im Internet auch als „Einhorn-Welpe“ bezeichnet.

Am vergangenen Wochenende ist der Hund im Tierheim „Mac’s Mission“ in Jackson im Bundesstaat Missouri abgegeben worden, wie ein Post auf der Facebook-Seite des Heims zeigt. „Dieser Welpe wurde gerade zusammen mit einem anderen älteren Hund gefunden. Er hat einen Schwanz, der aus seinem Kopf kommt, und eine Fußverletzung. Wir sind dankbar, dass es diesem Baby und seinem Kumpel gut geht und sie vor der eisigen Kälte sicher sind“, steht über dem allerersten Bild von Narwhal. Mit dem Zusatz: „Wir sind definitiv auf Spezielles spezialisiert.“

Facebook

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Facebook angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Ein Besuch beim Tierarzt hat ergeben, dass der zusätzliche Schwanz keine besondere Funktion erfüllt. „Er hat keinen Nutzen, außer ihn zum coolsten Welpen der Welt zu machen“, schreibt das Tierheim. Eine gesundheitliche Gefahr bestehe nicht, deshalb gebe es keine Veranlassung, dieses außergewöhnliche Merkmal medizinisch entfernen zu lassen. Enttäuschend: Narwhal kann mit seinem Extra-Schwanz nicht wedeln.

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Allerdings weiß der „Einhorn-Welpe“ auch gar nicht, was ihn so besonders macht. Er bemerke den Schwanz nicht, erklärt das Tierheim. Insgesamt gehe es ihm gesundheitlich hervorragend – abgesehen von einigen Welpenwürmern, die jedoch gewöhnlich sind und mit Medikamenten behandelt werden. „Mac’s Mission“ wird Narwhal vorerst nicht verlassen. Die Tierpfleger wollen zunächst abwarten, bis er ein wenig gewachsen ist und sie sich sicher sein können, dass der Schwanz auf der Stirn tatsächlich auch später keine Probleme verursacht.

Im Netz sorgt der „Einhorn-Welpe“ für viel Begeisterung. Sowohl auf der Facebook-Seite als auch auf dem Instagram-Account des Tierheims, auf denen die Verantwortlichen fleißig Bilder ihres besonderen Bewohners teilen. „Aww, er ist der Süßeste überhaupt“, kommentiert eine Nutzerin. Eine andere ergänzt: „Ich wünschte, ich könnte diesen Kerl treffen. Er ist so süß!“ Die Insta-Fotos wurden inzwischen jeweils beinahe 10.000 Mal mit einem Klick auf „Gefällt mir!“ gefeiert.