Wenn man warten muss, kommen auch mal kreative Ideen – selbst wenn man gerade in der Luft ist und ein Passagierflugzeug lenkt. Ein Pilot einer Lufthansa-Maschine von Frankfurt am Main nach Bremen sorgte mit einem kuriosen Landeanflug für Lacher.

Der Pilot war am Steuer des Fluges LH350 am Dienstagmorgen, als er offenbar noch etwas Zeit vertreiben musste, bevor er endgültig in Bremen landen konnte. Da kann das Flugzeug aber ja nicht einfach an Ort und Stelle verharren, sondern muss in Bewegung bleiben.

Häufig fliegen die Piloten die Maschine dann einfach so lange im Kreis, bis sie die finale Landeerlaubnis bekommen. In diesem Fall hatten die Verantwortlichen aber eine kreativere Idee.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Beim Flug LH350 wurden zum größten Teil lange Strecken geradeaus über das Bremer Umland abgeflogen, zu drei Richtungswechseln setzte der Pilot aber doch an. Ob die Passagiere an Bord des Flugzeugs überhaupt realisiert haben, was für eine Route sie gerade abfliegen? Wir bezweifeln es zumindest…

Auf dem Radar kam ein kurioses Bild zu Stande, denn gewissermaßen hat die Maschine das Abbild eines Penis in den Himmel gemalt. Nachdem das Portal „Flightradar24“ die Aufnahme auf Twitter gepostet hat, gab es für die Aktion rund 7000 Likes.

„Mir ist langweilig“: Australischer Pilot beweist bei Motorentest Humor

Zuallererst ist wichtig zu betonen, dass die Maschine nach der kuriosen Route im Wartestand um kurz vor acht Uhr morgens sicher in Bremen gelandet ist. Mit rund 340 Kilometern, die es aus Hessen an die Weser sind, handelt es sich dabei auch um einen Kurzflug.

Grund für die Extrarunden sei übrigens starker Seitenwind am Dienstagmorgen gewesen, das erklärte ein Sprecher der Airline der „Hessenschau“ und spricht von einem „relativ gängigen Anflugmanöver“.

Schwindel aufgeflogen: Unfassbar! Pilot fliegt 20 Jahre mit gefälschter Lizenz

Absicht sei die Penisroute nicht gewesen: „Es gibt keine versteckten Botschaften. Das ist komplett zufällig entstanden.“ Egal, ob Zufall oder vielleicht doch ein kleiner Streich aus dem Cockpit, das Netz hat diese Landung erheitert.