Polizei Frankreich
Foto: Shutterstock/Bernhard Richter

Durch Schüsse an einer Tankstelle in Südfrankreich sind Berichten zufolge drei Menschen getötet worden. Der Vorfall ereignete sich am Sonntagabend gegen 20 Uhr in der Stadt Ollioules nahe Marseille.

Das berichtete der Sender „Franceinfo“ unter Berufung auf Ermittlerkreise berichtete. Ein Verdächtiger war demnach am späten Sonntagabend noch auf der Flucht. Mehrere französische Medien schrieben, es könnte sich um einen Racheakt mit unklaren Hintergründen handeln.

Der Bürgermeister der Stadt, Robert Bénéventi, bestätigte den tödlichen Vorfall auf Facebook. Laut der Regionalzeitung „Var-Matin“ scheint es sich bei zwei der Opfer um ein Touristenpaar zu handeln, das in einem Auto saß – demnach wurde der Fahrer verletzt und die Beifahrerin getötet.

Neben der Frau starben nach Angaben von Franceinfo auch zwei Männer. Unterschiedliche Berichte gab es darüber, ob auch die beiden Männer Zufallsopfer waren. Sie starben im Krankenhaus, während die Frau noch vor Ort ihren Verletzungen erlegen sein soll.

„Dieses Drama berührt mich schrecklich“, sagte Bürgermeister Bénéventi „Var-Matin“. Die Schüsse hätten auch zwei polizeibekannte Jugendliche getroffen. Die Abgeordnete Cécile Muschotti, die für die Region in der Nationalversammlung sitzt, sagte dem Sender BFMTV: „Der Ort, an dem das Drama stattfand, ist ein geschäftiger, eher ruhiger Ort, auch wenn er nicht sehr weit von den schwierigsten Vierteln entfernt ist.“

Quelle: dpa