Wegen der Entführung einer eingeschlafenen Kundin muss ein Uber-Fahrer in New York für drei Jahre ins Gefängnis.

Der Verurteilte müsse überdies eine Entschädigung von mehr als 3600 Dollar zahlen, weil er Fahrgästen zu viel berechnet habe, ordnete ein Richter am Montag an. Im März hatte sich der Mann der Verschleppung und des Betrugs schuldig bekannt.

Beim Entführungsopfer handelte es sich um eine Frau, die im Februar 2018 eine Taxifahrt von Manhattan zu ihrem Haus im etwa eine Autostunde entfernten White Plains im Staat New York bestellte.

Laut Staatsanwälten steuerte der Fahrer aber Boston im Staat Massachusetts an, als sie im Auto einschlief. Als sie wieder aufgewacht sei, habe er sie auf dem Rücksitz begrapscht und ihr unters Hemd gegriffen, sagte die Frau später den Behörden. Schließlich ließ er sie auf einer Autobahn in Connecticut zurück. (dpa)