Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand
Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Ein Hirsch hat auf einem ländlichen Grundstück in Australien seinen Halter getötet und dessen Frau schwer verletzt. Die Polizei teilte mit, der 46-jährige Mann sei am Mittwochmorgen in das Gehege des Tieres im australischen Staat Victoria gegangen.

„Seine Frau und sein Sohn hörten den Lärm und gingen hinaus, um zu sehen, was los war“, sagte der Polizeibeamte Paul Pursell zu Reportern. „Seine Frau ging in das Gehege, um ihrem Mann zu helfen und wurde auch angegriffen.“

Die Polizei erschoss das Tier, bevor das Paar behandelt wurde. Der Mann starb noch vor Ort. Die Frau wurde in ein Krankenhaus in Melbourne geflogen, wo ihr Zustand kritisch sein soll.

Das Tier sei eine Kreuzung zwischen Rothirsch und Elch gewesen, sagte Pursell. Die Familie hatte es seit etwa zwei Jahren gehalten. David Voss von der Jagd- und Hirschverwaltungsorganisation Australian Deer Association sagte, auf Farmen gehaltene Hirsche seien tendenziell aggressiver als in freier Wildbahn lebende.

Die Tiere wurden im 19. Jahrhundert von britischen Siedlern in Australien eingeführt.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

  (dpa)