MSC Divina
Foto: MSC Crociere

Tragisches Ende eine Kreuzfahrt: Auf der Fahrt von Palermo nach Cagliari ist auf der „MSC Divina“ ein 12-Jähriger Deutscher ums Leben gekommen. Er war mit seinen Eltern und zwei Geschwistern an Bord.

Das berichtet die italienische Zeitung „La Nuova Sardegna“. Demnach fühlte sich der Junge in der Nacht zum vergangenen Dienstag schlecht, die Eltern informierten den Notarzt auf dem Kreuzfahrt-Riesen. Verzweifelt versuchte die medizinische Abteilung, das Leben des Jungen zu retten.

Vergeblich, er erlitt einen Atemstillstand. Die Wiederbelebungsversuche endeten erfolglos, er starb laut erster Diagnose an Herzversagen. Elf Stunden später erreichte das französische Schiff mit 4000 Passagieren an Bord den Hafen von Cagliari.

Inzwischen bestätigte die Reederei MSC Cruises den Todesfall der „Bild“: „Wie in solchen Fällen erforderlich, arbeiten wir mit den zuständigen Behörden zusammen, um gegebenenfalls erforderliche Untersuchungen zu erleichtern und wir arbeiten mit der zuständigen Botschaft zusammen, um die Familie bei der Rückführung des Kindes so gut wie möglich zu unterstützen.“

Der Leichnam des Jungen wurde inzwischen ins Krankenhaus von Monserrato gebracht. Dort soll eine Autopsie stattfinden. Die Eltern und Geschwister müssen derweil in Quarantäne.

Dramatisch: Bereits zu Beginn der Kreuzfahrt hatte sich der Schüler unwohl gefühlt. Deshalb wurde er auch schon in Rom ärztlich untersucht. Kein Grund zur Sorge, meinte dort ein Mediziner. Der Tod bleibt vorerst rätselhaft.

Noch ein Todesfall auf anderem Kreuzfahrtschiff

Nach der Tragödie mit dem deutschen Jungen erreichte die „Costa Neoriviera“ den Hafen auf Sardinien. Und auch auf diesem Kreuzfahrtschiff gab es einen Todesfall: In der Nacht zu Mittwoch war eine Frau aus Frankreich an einem Herzinfarkt gestorben sein.