Foto: Screenshot YouTube
Foto: Screenshot YouTube

Am glücklichsten Tag des Lebens sollen natürlich alle Freunde und Verwandte anwesend sein – ganz wichtig sind allerdings die Eltern des Brautpaares. Umso rührender ist die Geschichte von Lew Johnston, der es trotz schwerer Krankheit zur Hochzeit seiner Tochter schafft.

Wie die „Daily Mail“ berichtet, leidet der 65-Jährige seit Jahrzehnten an einer schweren Lungenerkrankung – mittlerweile im Endstadium. Dadurch kommt er nicht mehr ohne ein Beatmungsgerät zurecht, benötigt stets zusätzlichen Sauerstoff.

Lange sah es nicht danach aus, als könne Johnston nicht zur Hochzeit seine Tochter Vanessa Wickham kommen – zumal sie ihrem Partner Mike das Ja-Wort in über 1200 Metern Höhe in den Bergen in Kalifornien gegeben hat.

Johnston organisierte fest entschlossen, an der Hochzeit teilzunehmen, sogar eine Art Testlauf: Da ihn die Ärzte vor einem Lungenkollaps warnten, reiste er im Vorfeld schon einmal zum Ort der Hochzeit – um zu sehen, wie der Körper auf die Umstände reagiert.

Den Test bestand der Körper des 65-Jährigen und so konnte Johnston seine 24 Jahre alte Tochter zum Altar führen. Zum emotionalen Höhepunkt kam es aber nach dem Ja-Wort: Es kam zum obligatorischen Vater-Tochter-Tanz zu Phil Collins‘ „Can You Feel The Love Tonight“.

„Es war ein so besonderer Moment, mit ihm tanzen zu können“, sagte die Braut. „Sie hat mir den Atem geraubt. Ich habe das Beatmungsgerät gar nicht gemerkt“, erklärte ihr Vater. Johnston hat seinen Blick aber schon auf den nächsten freudigen Moment gerichtet: „Es ist etwas gierig von mir, aber ich würde gerne ein Enkelkind kennenlernen.“

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!