Foto: Bjoern Wylezich/shutterstock (Symbolbild)
Foto: Bjoern Wylezich/shutterstock (Symbolbild)

In Sachsen hat ein 43 Jahre alter Mann damit gedroht, eine Supermarkt-Filiale anzuzünden. Der Grund: Sein Lieblingsartikel war nicht mehr vorrätig.

Wie die Polizei Sachsen mitteilte, rief der Täter bei der Netto-Vertriebszentrale in Ponholz (Bayern) an und drohte, dass er die Netto-Filiale in Großenhain (Sachsen) in Brand stecken werden, wenn er nicht sein Lieblingsbier erhalte. Das Objekt der Begierde: „Sternburg“, eine Biermarke aus Leipzig, die im örtlichen Discounter nicht mehr vorrätig war.

Offenbar dachte der 43-Jährige in seiner Wut gar nicht erst daran, seine Handynummer bei seinem Drohanruf zu unterdrücken. Jedenfalls konnte die Polizei den Sternburg-Liebhaber schnell ausfindig machen. Die Beamten stellten das Handy des Mannes sicher, beließen es jedoch bei einer Verwarnung. „Eine Ernsthaftigkeit wurde aus polizeilicher Sicht ausgeschlossen“, teilte die Polizei mit.