Es sind Bilder, die man sich auf jeden Fall mehrfach ansehen muss, um genau zu verstehen, was man denn da eigentlich gerade sieht. Und es sind Bilder, die das Netz zum Durchdrehen bringen. Weil sie verstörend und irgendwie niedlich zugleich sind.

Aber was ist eigentlich passiert? Bei Twitter macht derzeit ein Video die Runde, das auf den ersten Blick ziemlich harmlos aussieht. Es ist ein schwach beleuchtetes Zimmer zu sehen, die Wände haben einen rosa-orangefarbenen Anstrich und jemand filmt die Szenerie offenbar mit seinem Smartphone.

Dann bewegt sich das Gerät nach oben in den Hohlraum einer Zwischendecke und plötzlich stehen sie da, diese zwei mysteriösen Wesen, die offenbar Beine, Arme und große schwarze Augen haben, die dann auch noch in die Kamera blinzeln. Es ist der Moment, an dem viele Zuschauer einfach nur denken: „Was zur Hölle ist das?“ Aber schaut erstmal selbst:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Die Auflösung, um was es sich da in diesem Video, handelt, liefert Daniel Holland derweil gleich mit. Er veröffentlichte die Aufnahmen bei Twitter und schreibt dazu nur: „Ich bin guter Dinge, dass Leute, die glauben Aliens gesehen zu haben, einfach nur Babyeulen gesehen haben.“ Denn um genau diese Babyeulen handelt es sich tatsächlich.

Aufgenommen wurde das Video in Visakhapatnam, einer Hafenstadt in Indien. Nachdem es dort zunächst für Furore gesorgt hatte, konnte Kurator Shivani Dongre vom Nehru Zoo in Hyderabad schnell für Klarheit sorgen. Bei den zwei kleinen Tierchen handelt es sich demnach um Schleiereulen, wie er der indisch-englischsprachigen Tageszeitung „Deccan Chronicle“ sagte. Vor allem die herzförmigen Gesichter und nach unten gerichteten Schnäbel seien charakteristisch für diese Art. Zum Vergleich, hier eine schon etwas ältere, aber noch immer sehr junge Schleiereule:

Baby-Schleiereule
Foto: Captivelight/Shutterstock.com

Auch für die aufrechte Haltung der Eulen gibt es eine Erklärung. „Die Jungtiere könnten auf ihre Mutter und etwas zu Essen warten. Deshalb stehen sie aufrecht auf ihren Beinen“, so Tierärztin Dr. Narasimha Reddy.

Feste Nester haben Schleiereulen derweil nicht, sie legen ihre Eier einfach auf dem Boden ab. Häufig suchen sie sich Unterschlüpfe in Bauernhöfen, Scheunen oder auch verlassenen Ruinen. Die Jungtiere wiegen beim Schlüpfen zudem etwa nur etwa 14 Gramm und haben noch kaum Federn. Ihren ersten Pflaum werfen sie dann nach etwa zwölf Tagen ab, sodass anschließend ein neues, meist hellgraues Federkleid nachwachsen kann.

Die Schleiereule ist zudem auch die einzige Eule, die alle fünf Erdteile bewohnt. Falls ihr also demnächst mal in alten Gemäuern zwei auf den ersten Blick wie Aliens erscheinende Wesen seht: Es gibt keinen Grund, sich zu erschrecken.