Wasserrettung DLRG Katastrophenschutz Rettungsboot
Foto: Jan Woitas/dpa

Bei einem dramatischen Unfall im Rhein sind eine Mutter und ihr fünf Jahre alter Sohn gestorben.

Die Frau habe ihren Sohn Samstagabend bei Trebur in Südhessen im Rhein ertrinken gesehen und ihn retten wollen, teilte das Polizeipräsidium Südhessen zu dem Badeunfall in Darmstadt mit.

Ein Zeuge habe die dabei selbst in Not geratene Frau noch aus dem Wasser gezogen. Sie sei dann aber erneut hinein gelaufen und untergegangen.

Schiffsführer hupte nur kurz: Tankschiff überfährt zwei Ruderer auf dem Rhein

Die Mutter konnte nach fast einer Stunde, das Kind nach etwas mehr als einer Stunde geborgen werden. Beide starben trotz intensiver Wiederbelebungsversuche. Auch die dreizehn Jahre alte Schwester des Jungen habe versucht, ihren Bruder zu retten. Sie sei unversehrt von Rettungskräften in Sicherheit gebracht worden.

Die zahlreichen Angehörigen der beiden ums Leben gekommenen würden betreut, teilte die Polizei mit.

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Rheinhessen rief am Sonntag dazu auf, nicht im Rhein zu schwimmen. Vorbeifahrende Schiffe erzeugten einen kräftigen Sog, hieß es in einer Mitteilung. Zudem bildeten sich an den Steinaufschüttungen im Rhein strudelartige Strömungen. Es bestehe keine Chance, gegen die Strömung anzuschwimmen, sobald eine scheinbar geschützte Bucht verlassen werde.

Quelle: AFP