Costa Deliziosa Coronavirus Spanien Barcelona
Foto: dpa/Emilio Morenatti

Als die „Costa Deliziosa“ vor 15 Wochen zu einer Reise um die Welt aufbrach, war diese noch in Ordnung und vom neuartigen Coronavirus kaum die Rede. Doch inzwischen hat sich die Lage bekanntermaßen drastisch geändert und das Virus sich weit verbreitet.

Die „Costa Deliziosa“ war in den vergangenen fünf Wochen auf See und hatte praktisch keinen Kontakt zu Menschen außerhalb. Nun geht die Reise zu Ende: Am Montag legte das Schiff in Barcelona an, dem vorletzten Stopp der Reise.

Dort wollten Hunderte der 1831 Passagiere das Kreuzfahrtschiff verlassen, darunter 168 Spanier. Die restlichen Passagiere sollen das Schiff im nächsten und letzten Anlegehafen Genua verlassen. Ursprünglich sollte die „Deliziosa“ am 26. April nach Venedig zurückkehren, von wo sie Anfang Januar abgelegt hatte.

Der italienische Schiffseigner Costa Crociere hat erklärt, es gebe keine Fälle von Covid-19 an Bord – ein Ausnahmefall. Auf anderen Kreuzfahrtschiffen weltweit traten zahlreiche Infektionsfälle auf, sie durften häufig nicht anlegen und wurden vor Häfen unter Quarantäne gestellt. So wie etwa die „MS Artania“:

>> Jetzt ist das Kreuzfahrtschiff „Artania“ auf dem Weg nach Deutschland <<

Der spanische Passagier Carlos Payá sagte der Nachrichtenagentur AP, auf diesem Kreuzfahrtschiff gewesen zu sein, sei eine „Glückssträhne“ gewesen.

Nachdem die „Deliziosa“ im März im Westen Australiens abgelegt hatte, lief sie keine Häfen mehr an, außer zu Tankstopps. Barcelona war die erste Anlaufstelle nach 35 Tagen auf See.

Quelle: dpa