Ludovic Orban
Foto: Daniel Mihailescu/AFP

Rumäniens Ministerpräsident Ludovic Orban und vier Minister haben Bußgelder bezahlt, weil sie bei einer Geburtstagsfeier des Premiers in dessen Büro keine Corona-Masken getragen hatten. Ein Foto von dieser Szene war öffentlich geworden.

Wie die rumänische Nachrichtenagentur Mediafax am Montag berichtete, bezahlte Orban 2500 Lei (rund 500 Euro) wegen des fehlenden Mund- und Nasenschutzes und 500 Lei, weil er bei der informellen Party auch eine Zigarette geraucht hatte.

Hier das Bild des Anstoßes:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Eine Strafe in gleicher Höhe musste Außenminister Bogdan Aurescu bezahlen, der sich dabei eine Zigarre gegönnt hatte. Rauchen ist in Rumäniens öffentlichen geschlossenen Räumen seit Jahren verboten. Wegen Corona ist derzeit dort auch ein Mund-Nasen-Schutz vorgeschrieben.

Whiskey-Party im Regierungsbüro! Dieser Premier verstößt gegen Corona-Regeln

Wirtschaftsminister Virgil Popescu und Transportminister Lucian Bode kamen mit geringeren Bußgeldern davon, weil sie ohne Masken, aber auch ohne Tabak mitgefeiert hatten.

Vize-Ministerpräsidentin Raluca Turcan wurde die geringste Bußgeldsumme von 1000 Lei auferlegt, weil sie bei der Feier ihre Maske zwar dabei hatte, aber nur am Hals trug, also nicht vorschriftsmäßig vor Mund und Nase.

Mundschutz: Unterschiede und Tipps – was ihr bei der Schutzmaske beachten müsst

In Rumänien sind bis Montag 1270 Menschen nach einer Infektion mit dem Virus Sars-CoV-2 gestorben. 19 398 hatten sich seit Ausbruch der Pandemie nachweislich infiziert. Es waren um 141 mehr als am Vortag. Damit gilt die Ansteckungsdynamik als deutlich gesunken.

Am Montag sind in Rumänien Lockerungen der Corona-Vorsichtsmaßnahmen in Kraft getreten. Gastronomie und Kultur unter freiem Himmel ist erlaubt, Strände wurden geöffnet – jeweils mit Zwei-Meter-Abständen zwischen Tischen, Sonnenschirmen und Liegestühlen.

Quelle: dpa