Malaysia Ismail Sabri Yaakob
Foto: Iskandar/BERNAMA/dpa

Ein Restaurantbesitzer muss in Malaysia fünf Monate ins Gefängnis, weil er gegen Auflagen bei der Corona-Quarantäne verstoßen hat. Der Mann hätte sich in seinem Haus in Selbstisolation befinden müssen, habe aber stattdessen sein Lokal weiter geöffnet.

Das sagte der Minister für nationale Sicherheit, Ismail Sabri Yaakob (Foto), am Donnerstag. „In der Folge mussten mehrere Dörfer in den Regionen Kedah und Perlis unter Lockdown gestellt werden.“ Die beiden Bundesstaaten liegen im Nordwesten des südostasiatischen Landes.

Die Pressekonferenz könnt ihr euch in diesem YouTube-Video anschauen:

Youtube

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Video laden

Mindestens 40 Infektionsfälle seien in Zusammenhang mit dem Quarantäne-Verstoß bestätigt worden, so der Minister. Der Mann muss neben der Haft auch 12.000 Ringgit (2400 Euro) Bußgeld zahlen.

Malaysia war bislang wegen strikter Maßnahmen recht erfolgreich im Kampf gegen die Pandemie. In dem Land mit 32 Millionen Einwohnern wurden bislang rund 9100 Infektionen bestätigt, mehr als 8800 Menschen sind bereits wieder gesund. 125 Menschen sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben.

Quelle: dpa