Corona-Impfung schon vor dem ersten Geburtstag? USA will bald loslegen

Aktuell liegt die Altersgrenze für Corona-Impfungen bei fünf Jahren – wird diese bald deutlich runtergesetzt? Die Corona-Impfung vor dem ersten Geburtstag steht im Raume.
Corona-Impfstoff Biontech Pfizer
Eine Ampulle des Corona-Impfstoffs von Pfizer-BioNTech. Foto: Tsafrir Abayov/AP/dpa
Corona-Impfstoff Biontech Pfizer
Eine Ampulle des Corona-Impfstoffs von Pfizer-BioNTech. Foto: Tsafrir Abayov/AP/dpa

Gerade im Kinderalter sind einige Impfungen längst Standard und Bedingung dafür, dass der Nachwuchs etwa in den Kindergarten darf. Reiht sich aber bald die Corona-Impfung in die Reihe mit Krankheiten wie Masern ein? Bald könnten Kinder schon vor dem ersten Geburtstag gegen das Coronavirus geimpft werden.

Aktuell sind in Deutschland die jüngsten Mitglieder unserer Gesellschaft die Fünfjährigen. Sie können schon gegen das Coronavirus geimpft werden. Allerdings könnte bald auch diese Altersgrenze gekippt werden. Die USA rechnen schon bald damit, dass auch Kinder unter fünf Jahren gegen Corona geimpft werden können.

>> Weil er nicht gegen Corona geimpft ist! Gericht verbietet Vater, sein Kind (12) zu sehen <<

Corona-Impfung bald für sechs Monate alte Kinder?

Wie „Daily Mail“  berichtet, hat der US-amerikanische Wissenschaftler Dr. Anthony Fauci angekündigt, der dazugehörige Impfstoff von Biontech/Pfizer könnte bald die Zulassung erhalten. Aktuell befindet sich der Pharmakonzern Pfizer in Forschungsphasen, um den Impfstoff an Unter-Fünfjährigen zu testen. Sollte die Zulassung erteilt werden, könnten dann schon sechs Monate alte Kinder gegen Corona geimpft werden.

Dabei ist aktuell vorgesehen, dass die Kinder dreimal mit jeweils drei Microgramm geimpft werden. Das entspricht jeweils einem Zehntel von dem, was Erwachsenen gespritzt wird. Entsprechend des Alters und der damit verbundenen körperlichen Konstitution wird die Impf-Menge bei Kindern und Jugendlichen herunterskaliert. Im Dezember gab Pfizer bekannt, dass erste Forschungen diese Erkenntnis brachten: Zwei Impfungen bieten bei den Jüngsten keinen ausreichenden Schutz.

>> Coronatest verweigert! Knapp 900 Schüler in NRW vom Unterricht ausgeschlossen <<

Die aktuell noch geltende Freigabe für Corona-Impfungen liegt auch in den Vereinigten Staaten bei fünf Jahren. Ab diesem Alter können Kinder mit Zustimmung ihrer Erziehungsberechtigten die Impfung erhalten. Aktuell sorgen sich viele Eltern weltweit um die möglichen Langzeitfolgen einer Corona-Infektion bei ihren Kindern. Dabei wurde zuletzt ein erhöhtes Diabetes-Risiko bei Kindern mit vorheriger Corona-Erkrankung festgestellt.

>> Erkranken Kinder nach Corona auch an Diabetes? Diese Zahlen sind besorgniserregend <<