Corona-Hammer: Doch keine Impfpflicht in Österreich

Österreich setzt das Inkrafttreten der Impfpflicht aus. Die Regierung sehe derzeit keine Notwendigkeit mehr darin.
Impfung Spritze Corona
Eine Frau bekommt in der Praxis ihrer Hausärztin ihre Booster-Impfung. Foto: Wolfgang Kumm/dpa
Impfung Spritze Corona
Eine Frau bekommt in der Praxis ihrer Hausärztin ihre Booster-Impfung. Foto: Wolfgang Kumm/dpa

Doch keine Impfpflicht für Österreich? Deutschlands Nachbarland mit den strengen Corona- und Impf-Bestimmungen hat die lange angekündigte Impfpflicht nun ausgesetzt. Die Regierung sehe derzeit keine Notwendigkeit, das Gesetz zu vollziehen, meldete der Sender ORF am Mittwoch. Mitte Juni soll eine Expertenkommission die Lage prüfen.

>> Österreich: Anschlag wegen Corona – Jugendliche wollen Beamte anzünden <<

Das Gesetz war Anfang Februar beschlossen worden und sollte Mitte März in Kraft treten. Danach hätte die Polizei den Impfstatus von Menschen bei Verkehrskontrollen prüfen können und Einschränkungen wegen Corona durchsetzen sollen. Wer keinen Impfnachweis hat, sollte bis zu 600 Euro Strafe zahlen. Bei Widerspruch hätten es sogar bis zu 3600 Euro werden können.

Vier Tage nach dem Ende fast aller Corona-Beschränkungen ist in Österreich derweil die Zahl der Neuinfektionen auf einen neuen Höchstwert geklettert. Wie die Behörden am Mittwoch berichteten, wurden binnen eines Tages 47.795 neue Fälle verzeichnet. Unter Berücksichtigung der Zahl der Einwohner entspräche das etwa einem Wert von 450.000 in Deutschland.

Seit Samstag gilt in Österreich nur noch eine FFP2-Maskenpflicht in Teilen des Handels. Außerdem sind die Vorschriften in Wien teils noch etwas strenger. Viele Menschen feierten vor allem in der Nachtgastronomie, die nach zwei Jahren wieder öffnen durfte. Die Lage in den Kliniken – vor allem auf den Intensivstationen – ist aktuell weiter stabil.

dpa