Coronavirus - USA
Foto: Ross D. Franklin/AP/dpa

Rettungskräfte im US-Bezirk Los Angeles sind wegen der Überlastung durch die Corona-Welle inzwischen angewiesen, bestimmte Patienten mit geringer Überlebenschance nicht mehr in Krankenhäuser zu bringen.

Sollte bei einem Herzstillstand eine Wiederbelebung vor Ort nicht erfolgreich sein, sollten die Patienten „nicht transportiert werden“, hieß es in einer Anordnung des Rettungsdienstes vom Montag (Ortszeit). Zudem soll das Verabreichen von Sauerstoff auf Patienten mit niedriger Sauerstoffsättigung im Blut von weniger als 90 Prozent begrenzt werden.

>> Corona-Hotspots: Wird Bewegungsradius auf 15 Kilometer eingeschränkt? <<

Viele Krankenhäuser in dem bevölkerungsreichen Bezirk „haben einen Krisenpunkt erreicht und müssen bei der Patientenversorgung bereits sehr harte Entscheidungen treffen“, sagte die Chefin des Gesundheitsamtes, Christina Ghaly, der „Los Angeles Times“. Den Krankenhäusern stehe nach den Feiertagen eine neue Welle an Covid-19-Patienten bevor. „Das Schlimmste liegt fast sicher noch vor uns“, sagte sie.

>> Offene Pisten und Quarantäne-Regeln: So ist die Lage in den Wintersport-Ländern <<

Die Krankenhäuser würden mit Corona-Patienten überschwemmt. Vielerorts müssten Krankenwagen Stunden warten, bevor Patienten aufgenommen werden könnten, sagte Ghaly. Sie forderte die Menschen auf, Krankenhäuser nur in absoluten Notfällen aufzusuchen.

>> Bei „Hart aber fair“: So einfach will Lauterbach den Impfstoffvorrat verdoppeln <<

Im Bezirk Los Angeles, zu dem auch die gleichnamige Metropole an der Westküste gehört, leben rund zehn Millionen Menschen. Aktuell fällt dort jeder fünfte Corona-Test positiv aus. Zum Vergleich: In Deutschland waren es zuletzt rund 16 Prozent.

>> 100 Gottesdienst-Teilnehmer singen ohne Maske – Polizei schreitet ein <<

Allein am Montag gab es in dem Bezirk 9142 neu bestätigte Corona-Neuinfektionen und 77 erfasste damit zusammenhängende Todesfälle. Seit dem Beginn der Pandemie wurden in dem Bezirk im US-Bundesstaat Kalifornien nach Behördenangaben rund 830.000 bestätigte Infektionen und rund 10.300 Todesfälle erfasst. Experten gehen allerdings von einer hohen Dunkelziffer nicht erfasster Fälle aus.

Quelle: dpa