Corona-Ausbruch auf Sylt: Party-Gäste mit gefälschten Impfpässen?

Extreme Corona-Zahlen auf Sylt: Während es zu Weihnachten noch verhältnismäßig ruhig auf der Insel zu ging, liegt die Sieben-Tage-Inzidenz nun über 1500. Jetzt wird gegen die Besucher einer Weihnachtsfeier ermittelt, die falsche Impfpässe genutzt haben sollen.
Coronavirus Sylt Urlaub Schnelltest Ferien
Ein Testcenter für Corona-Schnelltests steht in Wenningstedt auf Sylt. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Im Fall eines Corona-Ausbruchs nach einer Party auf Sylt ermittelt die Polizei, ob mehrere Besucher gefälschte Impfpässe hatten. „Die Ermittlungen zum Fall laufen“, sagte der Sprecher der Polizeidirektion Flensburg, Christian Kartheus, den Zeitungen der Funke Mediengruppe am Dienstag. Es geht demnach um den Verdacht, dass bis zu drei Besucher einer Weihnachtsparty in Kampen sich mit gefälschten Corona-Impfpässen Zutritt verschafft haben.

Seit der Party an Heiligabend gibt es auf der Nordseeinsel zahlreiche Corona-Infektionen, mehr als 570 Sylterinnen und Sylter befinden sich nach diesem Bericht in Quarantäne. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt mittlerweile bei über 1500, am 26. Dezember 2021 waren es lediglich 27 registrierte Corona-Fälle unter der Bevölkerung. Der Landkreis Nordfriesland geht nach eigenen Angaben davon aus, dass viele der Erkrankungen auf die Weihnachtsfeier zurückzuführen sind.

>>“Sansibar“ auf Sylt wegen Corona geschlossen<<

Wegen hoher Corona-Zahlen: Hotels auf Sylt schließen vorsorglich

Angesichts der hohen und steigenden Zahl aktiver Fälle auf der Insel haben nun auch mehrere Hotels und Gaststätten freiwillig Konsequenzen gezogen. „Aufgrund der zahlreichen Corona-Ausbrüche haben bereits mehr als 20 Sylter Gastronomie- und Hotelbetriebe ihren Betrieb vorläufig eingestellt oder ziehen ihre Betriebsferien präventiv vor, um ihre Mitarbeiter und Gäste zu schützen“, sagte der Geschäftsführer der Sylt Marketing, Moritz Luft.

Für den Tourismus auf Sylt bedeuteten die spontanen und vorgezogenen Schließungen eine Verkleinerung des touristischen Angebots in einer ohnehin relativ ruhigen Zeit. Wegen eines Ausbruchs offiziell geschlossen wurde vom Kreis Nordfriesland keiner der Betriebe, wie ein Kreissprecher sagte.

Auf Sylt spitze sich die Corona-Dynamik seit Weihnachten stetig zu, sagte Luft. Zurückzuführen sei dies wahrscheinlich wie in anderen Orten auch auf Partys an Weihnachten. Die hochgerechnete, offiziell nicht ausgewiesene Inzidenz auf Sylt liegt nach Berechnungen einiger örtlicher Medien derzeit bei über 1700, wie Luft weiter mitteilte. Der Kreis selbst berechnet keine Inzidenzen auf lokaler Ebene. Dies werde nicht für sinnvoll gehalten, sagte ein Kreissprecher.

Das könnte euch auch interessieren:

dpa