Blaulicht Polizei
Foto: Yevhen Prozhyrko / shutterstock.com

Die Polizei von Chicago steht wegen eines mutmaßlichen Falls von Polizeigewalt in der Kritik. In einem von einer Passantin aufgenommenen Video ist zu sehen, wie ein Polizist einen Mann brutal zu Boden schleudert. Die Aufnahmen sind wahrlich nichts für schwache Nerven.

Bürgermeisterin Lori Lightfoot bezeichnete den Vorfall am Freitag im Onlinedienst Twitter als „sehr beunruhigend“. Nach Polizeiangaben ereignete sich der Vorfall am Donnerstag im Stadtteil Southeast Side.

Der Mann hatte offenbar in der Öffentlichkeit getrunken. Als der Polizist ihn in Gewahrsam nehmen wollte, wurde er von dem Mann bespuckt. Auf dem Video ist zu sehen, wie der Beamte ihn daraufhin auf den Gehweg schleudert. Dabei schlägt der Kopf des Mannes offenbar gegen den Bordstein und er bleibt reglos liegen.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Bürgermeisterin Lightfoot erklärte auf Twitter, aus einem einzelnen Video lasse sich nicht auf das gesamte Geschehen schließen, doch die Aufnahmen seien „sehr beunruhigend“. Nach Angaben eines Polizeisprechers wurde eine Untersuchung des Vorfalls eingeleitet.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Medienberichten zufolge wurde der Mann in ein örtliches Krankenhaus gebracht. Jovonna Jamison, die den Vorfall filmte, sagte der Zeitung „Chicago Tribune“, sie sei „nicht wirklich überrascht“ gewesen, „weil das in Chicago so oft passiert“.

Die Reaktionen unter den Tweets enthalten schwere Vorwürfe gegen die Polizei. „Der Mann hätte leicht ums Leben kommen können“, heißt es. Oder: „Unternehmen Sie etwas, Bürgermeisterin! Solche Polizisten gehören nicht auf unsere Straßen.

Gegenstimmen fragen: „Was würdet ihr als nächstes tun, wenn euch ins Gesicht gespuckt wird?“

Quelle: AFP