Indien Bus Unfall
Foto: Pawan Sharma/AP/dpa

Bei einem schweren Busunglück in Indien sind am Montag mindestens 29 Menschen gestorben. Der Bus sei auf einer Autobahnbrücke südlich von Neu Delhi zunächst gegen eine Leitplanke gefahren und dann durch die Lücke zwischen den Fahrbahnen in die Tiefe gestürzt.

Das erklärte die Polizei. Demnach war der Fahrer vermutlich am Steuer eingeschlafen. Der Bus fiel zwölf Meter tief in einen Fluss, das Dach wurde zerquetscht.

Wie ein Verwaltungsbeamter des Agra-Distrikts mitteilte, wurden 18 Menschen verletzt. Der Bus hatte etwa 50 Menschen an Bord und war auf dem Weg von Neu Delhi nach Lucknow im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh. Das Unglück ereignete sich auf der Yamuna-Schnellstraße, die Neu Delhi mit der Distrikt-Hauptstadt Agra verbindet.

Seit ihrer Eröffnung im Jahr 2012 sind Behörden zufolge 900 Menschen auf der sechsspurigen Autobahn ums Leben gekommen. Mehr als 150.000 Menschen sterben jedes Jahr auf Indiens Straßen wegen schlechter Infrastruktur und zu schnellen Fahrens. (AFP)