Josefa Schmid
Foto: Gemeinde Kollnburg/dpa

Besonders in ländlichen Gegenden macht der Ärztemangel Bürgern inzwischen häufig zu schaffen. Da wurde Josefa Schmid, Bürgermeisterin von Kollnburg, kreativ und wirbt nun mit sich selbst um einen Arzt für ihr kleines Dorf im Bayerwald.

In einer Job-Anzeige im „Deutschen Ärzteblatt“ verrät die FDP-Politikerin ganz unverblümt ihren Beziehungsstatus, sie ist noch ledig. „Geheimtipp: Die Bürgermeisterin ist noch unverheiratet“, heißt es in der Annonce.

Man muss halt damit reizen, was man hat – zumal das 3000-Einwohner-Dorf in Süddeutschland keinesfalls der einzige Fleck hierzulande ist, wo man händeringend nach Medizinern sucht. Da kommt eine ledige Bürgermeisterin ganz gelegen.

Arzt-Annonce Ärzteblatt Kollnburg
Foto: Screenshot Deutsches Ärzteblatt

Doch das ist nicht der einzige Slogan, mit dem Kollnburg bei Hausärzten punkten will. „Leben und arbeiten, wo andere Urlaub machen“ – klingt eigentlich nach einem Paradies für einen ledigen Arzt. Allerdings verschließt sich die Bürgermeisterin vor niemandem.

„Einem verheirateten Arzt sage ich natürlich auch nicht ab“, erklärt Schmid der „Bild“. Einige Rückmeldungen hat es auf die Anzeige schon gegeben. „Die Verknüpfung von Stellen- und Kontaktanzeige war eine prima Idee“, findet die Politikerin, die in der Vergangenheit bereits als Model und Schlager-Sängerin aktiv war. Vielleicht ist bei den Bewerbungen ja schon der Richtige dabei.