Eine britische Touristin ist offenbar im Zentrum der italienischen Metropole Mailand von mehreren Männern in ein Gebüsch gezogen und vergewaltigt worden. Das berichtete die 44-Jährige den italienischen Behörden.

Einem Bericht der „Daily Mail“ zufolge wurde die Frau am Samstag in den frühen Morgenstunden in einem verstörten Zustand von einem Spaziergänger gefunden. Dieser rief umgehend die Polizei.

Den Angaben der Britin zufolge soll es sich bei den Tätern um fünf oder sechs Männer nordafrikanischer Abstammung handeln. Die Gruppe habe ihr in einer Seitenstraße im Zentrum zunächst die Tasche geraubt und anschließend in einem Gebüsch sexuell missbraucht.

Die Frau sei zuvor mit einer Freundin im Mailänder Zentrum unterwegs gewesen und habe Alkohol getrunken. Auf dem Heimweg hätten sich die Wege der beiden getrennt, ehe es zu der Sex-Attacke kam.

Die Britin wurden in einem Mailänder Krankenhaus umfassend untersucht. Unter anderem wies sie Kratzer und Verletzungen am Nacken auf. Die Polizei hofft auf DNA-Spuren. Außerdem werden nun diverse Überwachungsvideos gesichtet.

Die Frau wollte am Sonntag zurückreisen, doch sie blieb zunächst in Italien für weitere Ermittlungen.