Foto: Shutterstock / Alfred Sonsalla
Foto: Shutterstock / Alfred Sonsalla

Die britische Stadt Sheffield wird durch ein grausames Verbrechen erschüttert. Eltern haben abends versucht, ihre sechs gemeinsamen Kinder zu ermorden. Der Plan schlug fehl, sie töteten dann am Morgen die ältesten zwei Söhne. Damit noch nicht genug: Das Elternpaar hat die gleiche Mutter. Das Inzest-Paar wurde jetzt verurteilt.

Diese Geschichte ist heftig. In Großbritannien ist ein Elternpaar, das jahrelang in einer inzestuösen Beziehung lebte, nach dem Mord an seinen 13 und 14 Jahre alten Söhnen zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden. Sarah Barrass und Brandon Macchin wurden vom Richter vor dem Crown Court in Sheffield zu jeweils lebenslangen Haftstrafen verdonnert. Das heißt, dass sie mindestens 35 Jahre hinter Gittern verbüßen müssen.

Das berichten verschiedene britische Medien. Der grausame Doppelmord fand demnach bereits vor knapp sechs Monaten statt. Doch erst jetzt kam die Polizei hinter ein dunkles Geheimnis des Elternpaares. Bei Sarah Barrass und Brandon Macchin handelt es sich Schwester und Halbbruder, beide haben die gleiche Mutter. Ein weiterer Schock, schließlich hat das Paar insgesamt sechs Kinder gemeinsam auf die Welt gebracht. Das berichtet die britische Tageszeitung „Daily Mail“.

Die Zeitung „Daily Star“ will zudem wissen, dass die Mutter vor den Morden an ihren Söhnen auf Facebook zwei ekelhafte Sätze gepostet haben soll. Dem Bericht zufolge schrieb Barrass in dem Sozialen Netzwerk: „Mit Mord ist es wie mit Kartoffelchips. Du kannst einfach nicht nach einem aufhören.“

Facebook

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Facebook angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Das Inzest-Paar, das dem Bericht zufolge schon länger unter psychischen Problemen litt, schmiedete einen grausamen Plan, um die gemeinsamen Kinder zu töten. Doch, warum planten sie diese Tat?

Der verrückte Beweggrund: Aus Angst, dass ihnen das Jugendamt die Kinder wegnehmen könnte. Denn gegen den 13-jährigen Sohn wurde laut „Daily Mail“ wegen eines sexuellen Übergriffs auf ein jüngeres Kind ermittelt. Für die Mutter stand fest: Bevor ihr jemand ihre Kinder wegnimmt, nimmt sie ihnen lieber selbst das Leben.

Am Abend des 23. Mai 2019 versuchten sie ihren Nachwuchs gezielt mit Tabletten zu vergiften. Doch die Kinder, die vorher von den Eltern gezwungen wurden, die Pillen zu schlucken, starben nicht in der Nacht, so wie es ihre Eltern geplant hatten.

Als die Mutter das am nächsten Morgen bemerkte, googelte sie laut Bericht nach alternativen Möglichkeiten, ihre Kinder umzubringen. Sie entschied sich letztlich dafür, ihren Nachwuchs zu erwürgen. Gemeinsam mit Macchin stülpte sie ihren noch schlafenden Söhnen Müllsäcke über die Köpfe und nahm ihnen auf diese Art das Leben. Anschließend versuchten sie noch, ein weiteres Kind im Badezimmer zu ertränken, doch das misslang glücklicherweise.

Jetzt sind die Eltern, die eigentlich Halbbruder und Schwester sind, hinter Gittern.