Foto: Shutterstock/ cunaplus
Foto: Shutterstock/ cunaplus

Ein 35 Jahre alter Mann ist in einer Ausnüchterungszelle der Bremer Polizei bewusstlos geworden und später im Krankenhaus gestorben.

Wie die Beamten am Freitag mitteilten, wurde der stark betrunkene Mann am Vortag zum eigenen Schutz in Gewahrsam genommen und zum Ausnüchtern in eine Zelle gebracht. Um die Arrestfähigkeit des Betroffenen zu überprüfen, wurde ein Arzt gerufen. Bevor dieser eintraf, stellten Beamte fest, dass der 35-Jährige nicht mehr bei Bewusstsein war.

Der Polizei zufolge wurden sofort Erste-Hilfe-Maßnahmen eingeleitet, Rettungsdienst und Notarzt alarmiert. Am Abend starb der Mann im Krankenhaus. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Obduktion an.

„Als Todesursache ist ein Herzinfarkt festgestellt worden“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft am späten Freitagabend. Ob die Ermittlungen damit abgeschlossen sind, war zunächst unklar.

Quelle: dpa