Floyd Mayweather Jr.
Foto: AP/Eugene Hoshiko

Ex-Boxchampion Floyd Mayweather will die Kosten für die Trauerfeier und Beerdigung von George Floyd übernehmen.

Floyds Familie habe die Offerte angenommen, sagte Leonard Ellerbe, Chef der Werbeagentur Mayweather Promotions, am Montag. Mayweather stehe persönlich in Kontakt mit Hinterbliebenen des Afroamerikaners, der in der vergangenen Woche bei einem brutalen Polizeieinsatz starb.

Er wolle nicht nur für das am 9. Juni in Floyds Heimatstadt Houston geplante Begräbnis zahlen, sondern auch andere Kosten aufkommen. Über das Angebot des früheren Boxsuperstars hatte das Promiportal TMZ zuerst berichtet.

Forbes-Ranking 2018: Ein Boxer stiehlt allen die Show

Ellerbe bestätigte Mayweathers Engagement nun gegenüber der Sportnachrichten-Website ESPN.com. „Er wird wahrscheinlich sauer auf mich werden, weil ich das sage, aber ja, er wird definitiv die Beerdigung bezahlen.“

Der 43-jährige Mayweather gilt als einer der besten Boxer seiner Generation. 2017 zog er sich nach 50 Kampfsiegen aus dem Ring zurück.

Wieder ein brutaler Polizei-Einsatz gegen Afroamerikaner – Mann stirbt nach Gewaltanwendung

Wegen des Todes Floyds herrscht in den USA seit Tagen Ausnahmezustand mit landesweiten Straßenschlachten und Aufständen. US-Präsident Donald Trump musste sich zwischenzeitlich sogar in seinem Bunker verstecken.

Quelle: dpa