Foto: Screenshot Instagram/chaiatcalm
Foto: Screenshot Instagram/chaiatcalm

Wem ein hübsches Tattoo oder ein auffälliges Piercing noch zu harmlos ist, dürfte bei Chai Maibert genau richtig sein. Der Inhaber des „Calm Body Modification Studio“ hat einem Mann die Ohrmuscheln entfernt und erklärt, dass dieser nun sogar besser hören könne – zumindest von hinten.

Fettabsaugungen, Brustvergrößerungen oder eine Postraffung sind nichts Neues mehr. Sich die Ohrmuscheln entfernen zu lassen, gehört aber sicher zu den ungewöhnlicheren operativen Eingriffen. Einem Australier war dieser Wunsch nun eine halbe Weltreise ins schwedische Stockholm wert. Dort angekommen, ließ er seinen Körper von Chai Maibert (siehe Foto oben) „modifizieren“ und das Ergebnis wirkt auf viele Betrachter erschreckend bis faszinierend.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Beitrag laden

Noch bevor irgendwelche Fragen aufkommen, erklärte der in der Szene bekannte Körperkunst-Künstler direkt, dass die Behandlung keineswegs dazu führen würde, dass man nun nicht mehr hören könne. Im Gegenteil: Von hinten höre man so sogar besser. Das Gehirn brauche lediglich ein bis zwei Wochen, um sich an „die neuen Ohren“ zu gewöhnen.

In den sozialen Netzwerken wurde das Bild der durchlöcherten Lauscher derweil zum Hit. Innerhalb kürzester Zeit wurde das Foto via Facebook über 16.000 Mal geteilt. Weitere, schräge Körpermodifikationen seht ihr hier. Aber Vorsicht, nichts für schwache Nerven…

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Beitrag laden

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Beitrag laden

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Beitrag laden

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!