Foto: Screenshot Facebook
Foto: Screenshot Facebook

Schaut Bobbie tief in die Augen: Glaubt ihr, dass dieser süße Hund in nur drei Stunden ein Haus verwüsten kann und einen Schaden von 1700 Euro anrichtet? Im Leben nicht! Doch egal, wie unschuldig er ausschaut: Der vier Jahre alte Cockapoo hat es getan. Doch es gibt Gründe für sein Verhalten.

Frauchen Tara Jameson ließ den Mischling aus einem Cocker Spaniel und einem Pudel alleine im Haus ihrer Mutter – und bereute es später. Die Bilanz nach drei Stunden: eine beschädigte Haustür, beschädigtes Parkett, kaputte Sockelleisten und zerkratzte Tapeten. Die Kosten der Schäden: rund 1700 Euro.

Doch Jameson kann sich erklären, wieso Bobbie so ausrastete. „Bobbie hat eine Phase durchgemacht, in der er ziemlich destruktiv wurde, weil er verlassen wurde. Ich engagierte sogar einen Hunde-Therapeuten, der versuchte ihm zu helfen“, erklärt die 29 Jahre alte Frau das Verhalten ihres Hundes im Gespräch mit der „Daily Mail„.

HIntergrund für Bobbies Verhalten: Jameson war erst wenige Tage zuvor bei ihrer Mutter eingezogen, nachdem ihr zweiter Hund an Altersschwäche gestorben war. Offenbar kam Bobbie mit dem Verlust seines Kumpels nicht klar und fühlte sich einsam. Als dann auch noch sein Frauchen ihn verließ, drehte er schlichtweg durch.

Böse sein kann ihm sein Frauchen ohnehin nicht: „Zuerst war ich geschockt und wütend, aber ich konnte verstehen, warum er es getan hat.“ Und ganz ehrlich, wenn Bobbie seinen Hundeblick aufsetzt, dann kann man ihm sowieso nichts übelnehmen.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!