Foto: Stefan Sauer/dpa
Foto: Stefan Sauer/dpa

Ein Spaziergänger hat am Ostseestrand einen seltenen Mondfisch gefunden. Er entdeckte das rund einen halben Meter große Tier am Sonnabend tot am Strand eines Campingplatzes in der Hohwachter Bucht.

„Der Mondfisch ist ein sehr seltener Irrgast in der Ostsee“, sagte Christopher Zimmermann vom Thünen-Institut für Ostseefischerei am Montag. Er sei ein Warmwasser- und Hochseebewohner, der gelegentlich bis an die norwegische Küste komme. Eigentlich sei es ihm aber in nördlichen Gewässern zu kalt.

Zudem ernähre sich der Mondfisch (Mola mola) überwiegend von Quallen. „Die gibt es besonders in dieser Jahreszeit nicht in ausreichenden Mengen in der Ostsee, dass ein so großes Tier daraus genügend Energie rausziehen könnte“, sagte der Meeresbiologe.

Der Mondfisch ist einer der schwersten Knochenfische der Welt. Er soll in Ausnahmefällen mehr als drei Meter lang und mehr als zwei Tonnen schwer werden können. Zuvor hatten Medien über den Fund berichtet. (dpa)