Biontech-GründerUgur Sahin und seine Frau Özlem Türeci,
Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa-Pool/dpa

Mittlerweile sind weltweit über eine Milliarde Menschen gegen Corona geimpft. Einer der wichtigsten Impfstoffe kommt dabei zweifelsohne von Biontech. Gründer Özlem Türeci und Ugur Sahin sagen jetzt dem Krebs den Kampf an.

Innerhalb weniger Monate hat Biontech den Impfstoff Comirnaty nicht nur entwickelt, sondern auch auf den Markt gebracht. Dadurch können in Deutschland seit mittlerweile schon fast einem halben Jahr Menschen mit dem Impfstofff gegen Covid-19 geimpft werden.

>> Corona-Impfzentren NRW: Termine, Ablauf der Impfung und alle Infos <<

Biontech setzt – ähnlich wie der Corona-Impfstoff von Moderna – auf die mRNA-Technologie. Diese könnte auch im Kampf gegen eine anderen Krankheit zum Einsatz kommen, gegen die es auch nach vielen Jahren keinen Impfstoff gibt.

Im Interview mit „Bild“ bekräftigten die beiden Unternehmensgründer noch einmal ihre Absicht, den Menschen auch gegen eine Krebserkrankung helfen zu wollen. Bereits seit Jahren läuft da die Forschung.

Der Traum von der Impfung gegen Krebs

Dieser Arbeitszweig habe aber laut Sahin im vergangenen Jahr unter der Pandemie gelitten: „Das Ganze ist bei uns wie bei vielen anderen langsamer gelaufen.“ Allerdings gibt es auch Erleichterungen aufgrund der Pandemiefolgen – in diesem Fall durch die Einnahmen, die das Milliardenunternehmen Biontech einfahren konnte: „Wir können die Impfstoff-Einnahmen in die Krebsprodukte re-investieren und viel mehr Projekte gleichzeitig machen.“

>> Biontech-Freigabe ab 12 Jahren: Nutzen, Risiken und offene Fragen <<

Nun sollen also die Prozesse beschleunigt werden, Sahin bringt dazu schon Jahreszahlen ins Spiel: „2022/2023 werden wir Datensätze generieren, die wegweisend sein können. Je nachdem, wie diese Projekte ausgehen, könnten einige Kandidaten ab 2023 schon so weit sein, dass man Dossiers zur Zulassung einreichen kann.“

>> Impfstoffe in aller Munde – aber was ist eigentlich mit Corona-Medikamenten? <<

Betont, wie wichtig die Arbeit an Mitteln gegen Krebs ist, wird durch diesen Satz von Türeci: „Wir sind leider schon längst in einer (nächsten Pandemie, Anm. d. Red) drin: nämlich Krebs. Krebs ist eine der Erkrankungen, an der noch heute weltweit die meisten Menschen sterben.“ Nach dem erfolgreichen und schnellen Kampf gegen Corona schauen die Biontech-Gründer also schon weiter.

>> Passend zur Firmenadresse: Biontech-Gründer unter den 100 reichsten Deutschen <<