Nach Schüssen in der Innenstadt von Neuss ist eine 27-jährige Frau gestorben. Der mutmaßliche Täter, ein 31-Jähriger, wurde lebensgefährlich verletzt in eine Klinik gebracht, nachdem er von einem Zug erfasst wurde. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus. Nach Angaben einer Sprecherin waren die Frau und der Mann offenbar ein Paar, das sich vor wenigen Monaten getrennt hatte.

Am Vormittag hatten Zeugen laut Polizei mehrere Schüsse an der Gladbacher Straße gemeldet. Demnach war an der Straße ein Streit zwischen der Frau und dem 31-Jährigen – beide Deutsche – eskaliert. Die 27-Jährige flüchtete sich in einen Blumenladen, wo sie später von der Polizei schwer verletzt gefunden wurde. Ob die Schüsse vor oder in dem Laden fielen, war laut einer Sprecherin zunächst noch unklar. Die Frau starb später in der Klinik.

Der mutmaßliche Täter war laut Polizei vermutlich in Selbstmordabsicht auf eine Bahnstrecke getreten. Er wurde von einem Zug überrollt, überlebte aber. In einem nahen Gebüsch fand die Polizei eine Schusswaffe, die der Mann ersten Ermittlungen nach weggeworfen hatte. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht. Eine 16-köpfige Mordkommission mit dem Namen „Gladbacher“ habe die Ermittlungen übernommen.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

(dpa)