Salzwasserkrokodil Leistenkrokodil
Foto: Uwe Bergwitz/Shutterstock.com

In Australien wollte ein Hundebesitzer seine drei Haustiere eigentlich nur beim Spielen im Watson River in Queensland filmen, doch was er dann mit seiner Kamera festhielt, soll nun als warnendes Beispiel dienen.

Doch was ist auf dem Video zu sehen? Zunächst sind es nur drei Hunde, die bei fast schon idyllischer Stille, untergehender Sonne und ruhigem Gewässer ein Bad im kühlen Nass nehmen. Doch dann schnellt plötzlich ein Leistenkrokodil hervor und verschlingt einen der Hunde offenbar komplett am Stück.

Sofort verwackelt die Kamera, zeigt zu Boden und der Besitzer ruft seinen Hunden energisch zu, dass sie aus dem Wasser kommen sollen. Doch für einen der Vierbeiner ist es da schon viel zu spät. „Oh nein, Benny“, ruft sein Herrechen noch, doch Benny taucht nicht wieder auf.

Ins Netz gestellt wurde das dramatische Video vom Aurukun Indigenous Knowledge Center, einem Kultur-Zentrum, das sich mit der indigenen Bevölkerung der Aurukun in Queensland befasst. „Das ist eine Warnung für all diejenigen von euch, die dem Flussufer insbesondere bei Flut zu nahe kommen, da sich die Krokodile derzeit offenbar gut tarnen“, schrieb die Organisation auf ihrer Facebook-Seite.

Leistenkrokodile, häufig auch als Salzwasserkrokodile bezeichnet, sind die heute noch größten, lebenden Krokodile weltweit. Sie erreichen eine Körperlänge von bis zu über fünf Metern und bringen dabei bis zu 600 Kilogramm auf die Waage. Ihr Verbreitungsgebiet reicht von Ostindien über Südostasien bis hin nach Nordaustralien.

Immer wieder kommt es auch zu Zwischenfällen mit Menschen. 2002 etwa wurde eine deutsche Touristin im Kakadu-Nationalpark beim nächtlichen Schwimmen in einem Wasserloch von einem Leistenkrokodil attackiert und getötet.

Ebenso liegt das Leistenkrokodil in der Datenbank „CrocBite“, die weltweit Angriffe von Krokodile auf Menschen erfasst, vorn. Allein in den vergangenen 20 Jahren soll es für über 1500 Angriffe verantwortlich sein. Rund 840 davon endeten tödlich.