Foto: Screenshot YouTube
Foto: Screenshot YouTube

Clan-Boss Arafat Abou-Chaker ist am Rande eines Gerichtstermins in Berlin am Dienstag zum ersten Mal verhaftet worden.

Der von einem Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft als ehemaliger Geschäftspartner des Rappers Bushido bezeichnete Abou-Chaker wurde nach dem Ende eines Prozesses gegen ihn vor dem Amtsgericht Tiergarten aufgrund eines bestehenden Haftbefehls festgenommen. Es bestehe der „dringende Verdacht der Verabredung eines Verbrechens“, sagte der Sprecher der Nachrichtenagentur AFP.

Konkret gehe es um eine „verabredete Entziehung Minderjähriger, schwere Körperverletzung und Anstiftung zur Entziehung Minderjähriger“, sagte der Sprecher weiter. Als Haftgründe nannte er Flucht und Verdunklungsgefahr. Nähere Angaben machte er nicht. Der Festgenommene sollte einem Haftrichter vorgeführt werden. Abou-Chaker war jahrelang Geschäftspartner Bushidos, zerstritt sich mit dem Rapper jedoch.

Unmittelbar vor der Verhaftung war Abou-Chaker nach Gerichtsangaben wegen Körperverletzung und Bedrohung zu einer Bewährungsstrafe von zehn Monaten verurteilt worden, die aber noch nicht rechtskräftig ist. In dem Prozess vor dem Amtsgericht ging es um eine Streitigkeit im Treppenhaus einer Physiotherapiepraxis. Abou-Chaker soll dort seinem Opfer mit den Fingern in die Augen gestochen und ihm einen Nasenbeinbruch zugefügt haben.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

  (Mit Agenturmaterial (AFP))