Foto: Screenshot Instagram / chiarabordi_
Foto: Screenshot Instagram / chiarabordi_

Eine beinamputierte 18-Jährige hat es bei der Wahl der Miss Italien unter die letzten Drei geschafft. Auf Anfeindungen im Netz reagierte sie cool.

Chiara Bordi aus dem zentralitalienischen Tarquinia trat in der Nacht zum Dienstag wie ihre Konkurrentinnen im Bikini auf. Dabei war deutlich zu sehen, dass sie infolge eines Verkehrsunfalls im Alter von 13 Jahren eine Beinprothese trägt. Bordi wurde schließlich Dritte von insgesamt 32 Bewerberinnen.

Wegen Bordis Behinderung hatte sich in den vergangenen Tagen in den Online-Netzwerken eine Flut von Schmähungen und Anfeindungen über der 18-Jährigen ergossen. Doch Bordi ließ dies nicht auf sich sitzen. „Mir fehlt ein Bein, aber Ihnen ein Herz und ein Hirn“, konterte die Jugendliche auf ihrer Facebook-Seite den Vorwurf eines Nutzers, sie dürfe nur an dem Schönheitswettbewerb teilnehmen, weil sie „verkrüppelt“ sei.

„Hinter all diesen Gemeinheiten verstecken sich Frustration und Unzufriedenheit“, analysierte Bordi. Bei ihrer Teilnahme an der Miss-Wahl gehe es ihr nicht um den Sieg, „sondern darum der Welt zu zeigen, dass das Leben immer noch schön ist“.

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Chiara Bordi (@chiarabordi_) am Sep 12, 2018 um 12:26 PDT

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

(AFP)