Mallorca Ballermann Strand Meer Sonnenuntergang
Foto: SchnepfDesign/shutterstock

Ein Tourist aus Deutschland ist auf Mallorca ertrunken.

Der 39-Jährige starb am Samstag an der Playa de Palma in der Nähe des berühmten Strandlokals „Ballermann 6“, wie Medien unter Berufung auf die Behörden der spanischen Urlaubsinsel berichteten.

Der Deutsche ertrank vermutlich beim Baden. Sein Körper trieb den Angaben zufolge am Samstag gegen 17 Uhr reglos im Wasser.

Am gut besuchten Strandabschnitt versuchten ein Rettungsschwimmer und anschließend auch Sanitäter vergeblich, den Mann wiederzubeleben. Eine Autopsie solle Aufschluss über die genaue Todesursache geben, sagten Justizsprecher, die vom „Diario de Mallorca“ zitiert wurden. Diese sei für Montag vorgesehen. Aus welcher Region in Deutschland das Opfer stammte, wurde zunächst nicht bekannt.

Ertrunken? Vater rettet vier Kinder aus Donau und wird seither vermisst

Zu einem tragischen Vorfall kam es erst Anfang Juli in Bayern, wo ein Mann bei dem Versuch, seine Kinder zu retten, wohl in der Donau ertrunken ist. Ein Polizeisprecher sagte, nach dem 46-Jährigen werde gesucht, eine Spur gebe es nicht. Mit zwei Booten suchte die Wasserschutzpolizei nach dem Familienvater.

Polizeihubschrauber und Rettungstaucher wurden bei der aufwändigen Suche ebenfalls eingesetzt. Am Sonntag hatte der 46-Jährige seinen Sonntag mit der Familie an der Donau im niederbayerischen Metten verbracht. Metten liegt rund fünf Kilometer westlich von Deggendorf und hat rund 4000 Einwohner.

Als seine vier Kinder, die ein Alter zwischen 13 und 18 Jahren haben, beim Baden an der Donau in Gefahr geraten sind, sind der Vater und ein Bekannter der Familie nach Angaben der Polizei ins Wasser gesprungen. Dabei brachten der Vater und der Bekannte ihre Kinder ans Ufer. Der 46-Jährige wurde dabei jedoch von der Strömung erfasst und trieb ab.

Im Dezember 2018 hat sich ein Ponton mit einem ganzen Flussrestaurant Bratislava vom Donauufer gelöst und ist flussabwärts getrieben.

Quelle: dpa