Baby wirft gegen Brücke geworfen
Screenshot Twitter

Das war dramatisch! Ein Auto stößt auf einer engen Straße mit einer Auto-Rikscha zusammen und stürzt in einen Fluss. Beim Versuch, die Insassen aus dem Wasser zu retten, wird die Situation sogar noch gefährlicher.

Wie „India Today“ berichtet, ist es am Montag in der Region Madhya Pradesh in Indien zu dem Unfall gekommen. Die Rikscha überquerte die Brücke, schaffte es aber nicht mehr, rechtzeitig zu bremsen oder noch etwas nach links zu ziehen.

Entsprechend kommt es zu einer frontalen Kollision mit dem PKW, der daraufhin nach links zieht und in den See fällt – eine Leitplanke oder andere Vorrichtungen, die das verhindern, gibt es auf der Brücke nicht.

Mehrere Meter von Ufer und Brücke entfernt, versuchen sich die Insassen in Sicherheit zu bringen. Zuerst kann sich ein Mann befreien, er hält ein Baby in seiner Hand – wirkt aber unsicher, wie er den jüngsten Insassen retten kann.

In einer Kurzschlusshandlung wirft er das Baby in Richtung der Brücke, wo mittlerweile einige Ersthelfer stehen und den verunglückten Menschen helfen wollen. Das Baby fangen, können sie allerdings nicht.

Denn der Wurf ist zu kurz und es fliegt gegen die seitliche Mauer der Brücke und dann wieder ins Wasser. Sofort springt ein Helfer von der Brücke ins Wasser und greift nach dem Baby. Mit einem Seil gelingt es dann, den jüngsten Insassen in Sicherheit zu bringen.

Die Erwachsenen konnten ebenfalls gerettet werden, wurden daraufhin ins Krankenhaus gebracht. Sie befinden sich alle in einem stabilen Zustand. Der Fahrer der Rikscha hat indes Fahrerflucht begangen.