Foto: Martin Prochazkacz/Shutterstock.com (Symbolbild)
Foto: Martin Prochazkacz/Shutterstock.com (Symbolbild)

Man könnte es einen ultimativen Coup nennen. Nicht viele Menschen können von sich sagen, einen Weißen Hai beklaut zu haben. Ein Australier hingegen schon. Der 48-Jährige soll den Hai versehentlich gefangen haben, ihm dann aber den Peilsender entfernt und diesen offenbar behalten haben.

In Australien gibt es entsprechend viele Empfänger-Geräte, die eigentlich anschlagen sollen, sobald sich ein Hai in der Nähe befindet. Vorausgesetzt der Hai ist mit einem Peilsender ausgerüstet. So sollen vor allem Badegäste vor einer drohenden Gefahr gewarnt werden.

>> Hai-Attacke: Junger Surfer vor Kalifornien getötet – war es ein Weißer Hai? <<

Der 48-Jährige aber konnte den Peilsender irgendwie vom Hai lösen. Wie er das geschafft hat, ist für die zuständige Polizei in der Region Albany im Süden Westaustraliens ein Rätsel. Insgesamt sieben Mal soll der Alarm zwischen Mitte August und Anfang September losgegangen sein. Bei einer Hausdurchsuchung Anfang Oktober stieß die Polizei endlich auf den Peilsender. Nun muss sich der Mann, der den Sender an sich nahm, Anfang November vor Gericht verantworten.

Denn nicht nur, dass er immer wieder falschen Alarm auslöste. Hugh Letessier von der Polizei in Albany sieht noch einen ganz anderen Anklagepunkt. „Er lässt einen unmarkierten Weißen Hai zurück, von dem wir wissen, dass er sich in den Gewässern vor Albany aufhält. Außerdem verursacht der Fehlalarm unnötige Angst bei den Anwohnern und den Menschen, die das Wasser nutzen“, sagte der Ordnungshüter der australischen Zeitung „The West Australian“. Die Gerichtsverhandlung soll am 4. November stattfinden.

>> Weißer Hai tötet Taucher vor Australiens Küste nahe Esperance <<