Nach den sintflutartigen Regenfällen und Überschwemmungen in Australien warnen Experten vor einer wahren Giftspinnen-Plage in der Millionenmetropole Sydney.

„Das bevorstehende warme Wetter und hohe Feuchtigkeit sind perfekte Bedingungen für einen Trichternetzspinnen-Boom in den kommenden Tagen“, erklärte der Chef des Australian Reptile Park, Tim Faulkner, am Mittwoch.

Sydney Funnel Web Spider
Die Sydney-Trichternetzspinne gehört zur Gattung der Atrax und zur Familie der Atracidae. Sie kommt sowohl im Stadtgebiet als auch in der Umgebung von Sydney vor. Ihr Biss kann für Menschen eine erhebliche Gefahr darstellen und sogar tödlich sein. Seit 1981 gibt es ein Gegengift. Foto: Shutterstock/Ken Griffiths

Durch die Überschwemmungen in der Region um Sydney seien die Tiere aus ihren angestammten Habitaten vertrieben worden und hätten Zuflucht in trockeneren Gebieten gesucht.

„Leider könnte dies bedeuten, dass sie sehr bald ihren Weg in Wohnungen und Häuser finden könnten“, warnte Faulkner. In den vergangenen Tagen hatten sich im Internet bereits Aufnahmen von tausenden Spinnen verbreitet, die auf der Flucht vor dem Wasser dicht an dicht an Zäunen und Gebäuden hochkrabbeln.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Sydney-Trichternetzspinnen gehören zu den giftigsten Spinnen der Welt und sind in der Region rund um Sydney zu Hause. Bisher wurden 13 Todesfälle durch Bisse von Trichternetzspinnen aktenkundig. Seit der Einführung eines Gegengift-Programms Anfang der 80er Jahre gab es keine bekannten Todesfälle.

Eine Übersicht der zehn gefährlichsten Spinnen der Welt haben wir hier für euch zusammengetragen.

Der nördlich von Sydney gelegene Australian Reptile Park – der das Gegengift herstellt – rief Menschen, „die sich das zutrauen“ auf, herumirrende Trichternetzspinnen zu fangen und bei Annahmestellen abzuliefern.

>> Spinnenphobie! Die große Angst vor kleinen Tieren <<

Quelle: AFP