Die türkische Polizei hat im gesperrten Bereich vor dem Parlament in Ankara auf einen Traktorfahrer geschossen und diesen am Bein leicht verletzt.

Der Mann sei am Dienstagmorgen auf einer für den Verkehr gesperrten Straße Richtung Parlament gefahren und habe sein Fahrzeug trotz wiederholter Warnung nicht gestoppt, berichtete die Nachrichtenagentur DHA. Auch der Wohnsitz des israelischen Botschafters befindet sich in der Nähe des Vorfalls.

Nach den Schüssen habe der Traktor vier Fahrzeuge gerammt und sei dann zum Stehen gekommen. Die Polizei habe den 45-jährigen Fahrer festgenommen. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete, der Mann habe beim ersten Verhör angegeben, er habe vor der israelischen Botschaft protestieren wollen. Der Grund war zunächst unklar. Der Gouverneur von Ankara teilte nach Angaben von Anadolu mit, der Mann sei seit 2007 in psychologischer Behandlung.

Das israelische Außenministerium hatte kurz nach den Schüssen mitgeteilt, der Vorfall habe offenbar nichts mit Israel zu tun.

(dpa)