In einem von Thailands vielen kleinen Lebensmittelläden hat es sich ein vier Meter langer Python bequem gemacht. Die Schlange wurde am Wochenende in der Stadt Chonburi von Kunden in der Ecke eines „7-Eleven“-Markts entdeckt.

Dort lag sie – einigermaßen friedlich – vor einem Kühlschrank mit Getränken. Der Python wurde dann von professionellen Schlangenfängern in eine Tüte gesteckt und wieder in der Natur ausgesetzt. Ein, das die Szene zeigt, verbreitete sich hunderttausendfach im Internet.

In Thailand kommt es immer wieder vor, dass Schlangen in Gebäuden auftauchen – manchmal sogar aus der Toilette. Allein in der Hauptstadt Bangkok mussten die Notdienste im vergangenen Jahr mehr als 30.000 Mal ausrücken, um Kriechgetier kleinerer und größerer Art einzusammeln. Die Schlangen werden dann normalerweise wieder freigelassen.

Dass eine ausgewachsene Python in einem Supermarkt auftaucht, ist jedoch eine ziemliche Seltenheit. Dafür werden dort mit schöner Regelmäßigkeit Katzen und Hunden entdeckt, die gern vor der üblichen Hitze in die klimatisierten Räume flüchten. Chonburi liegt östlich von Bangkok am Golf von Thailand. (dpa)