Da staunten die Arbeiter einer Bohrinsel im Golf von Thailand nicht schlecht: Wie aus dem Nichts tauchte ein Hund auf dem offenen Mehr auf – 217 Kilometer vom Festland entfernt.

Am vergangenen Freitag bemerkten sie laut Informationen der „DailyMail“ den Kopf der Mischlingshündin im Wasser und riefen das Tier. Und tatsächlich steuerte es die Metallpfosten der Bohrinsel an, wo die Arbeiter sie mit einem Seil auf die Plattform hoben.

„Sie war deprimiert, müde und dehydriert“, berichtete Khon Vitisak, der Mann, der die Hündin hochgezogen hatte, dem Blatt. Aber nachdem er und seine Kollegen ihr Wasser gegeben hatten, hätte sich ihr Zustand merklich gebessert und sie habe angefangen sich aufzusetzen und normal zu laufen. Zwei Tage verbrachte das Tier auf der Bohrinsel, ehe es per Öltanker an Land gebracht wurde.

Dort angekommen, nahm die Tierschutzorganisation „Watchdog Thailand“ den Vierbeiner auf und ließ die Hündin untersuchen. Nun wird nach dem Besitzer gesucht. Aber selbst, wenn dieser nicht gefunden werden sollte, ist der Hündin ein Zuhause sicher: Ihr Retter Khon Vitisak würde sie gerne adoptieren.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!