Schönheitsoperation Brust-OP
Foto: Shutterstock/Aquarius Studio

Weil er 64 Schönheitsoperationen ohne Zulassung vorgenommen hat, ist ein 50-jähriger Niederländer in Düsseldorf zu 18.000 Euro Geldstrafe verurteilt worden.

Obwohl die Amtsrichterin das persönliche Erscheinen des Angeklagten angeordnet hatte, war dieser dem Termin am Mittwoch ferngeblieben und hatte sich mit einem Attest entschuldigt, wonach er akut lungenkrank sei.

Staatsanwalt Uwe Kessel merkte an, dass der Mediziner laut eigener Auskunft Miteigentümer der Klinik sei, an der das Attest ausgestellt wurde. Auskünfte über sein Vermögen – entscheidend für die Höhe des Strafbefehls – hatte er erst wenige Stunden vor Prozessbeginn gemacht.

Die Brust-Operationen hatte der Mediziner in Düsseldorf durchgeführt. Die Patientinnen sollen überwiegend Niederländerinnen gewesen sein. Eine anonyme Anzeige hatte die Ermittlungen ins Rollen gebracht.

Als ausländischer Arzt hätte der Niederländer bei der Bezirksregierung Düsseldorf eine Zulassung beantragen, oder sich nach der Bundesärzteordnung bei der Ärztekammer Nordrhein melden müssen. Beides habe der niederländische Arzt nicht getan.

Quelle: dpa