Eichhörnchen Gipsarm
Foto: YouTube/Orphaned Wildlife Center

Ok, Eichhörnchen sind niedlich. Das stellt ja wohl niemand ernsthaft in Frage. Ein Eichhörnchen, das sich verletzt hat und aufgepäppelt wird, ist dementsprechend natürlich erst recht süß. Und was meint ihr zu einem Eichhörnchen mit Gipsarm?

Dazu gibt es eigentlich keine zwei Meinungen: Süßer wird es heute jedenfalls nicht mehr. Da legen wir uns fest. Egal, was noch kommen mag. Wir sind völlig aus dem Häuschen.

Warum genau? Zwei Eichhörnchen sind während eines heftigen Sturms in New York von einem Baum gefallen. Und eines hat sich dabei böse verletzt. Eine Frau hörte nach dem Unwetter, bei dem mehrere Bäume umstürzten, ein leises Wimmern aus den herumliegenden Ästen und entdeckte dabei die zwei verletzten Tiere.

Sie handelte schnell, brachte die zwei kleinen Eichhörnchen zur Tierschutzorganisation Orphaned Wildlife Center. Dort wurden die zwei kleinen Patienten durchgecheckt. Während das eine Eichhörnchen keine ernsthaften Blessuren vom Sturz davongetragen hatte, wurde beim zweiten Nager ein gebrochener Arm diagnostiziert.

In einer Tierklinik in New York wurde das Tier daraufhin medizinisch versorgt. Und bekam von den Medizinern einen grünen Gips verpasst. Das klingt schon süß, sieht in Wahrheit aber noch viel niedlicher aus. Die Klinik-Mitarbeiter dachten wohl ähnlich und filmten den wohl süßesten Patienten aller Zeiten bei der Nahrungsaufnahme. Kleiner Spoiler: Auch das ist sehr süß, aber achtet auf den Arm!

Hier könnt ihr euch das Video anschauen:

YouTube

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Video laden

Das Beste an der Geschichte: Das kleine Eichhörnchen hat den Unfall mittlerweile gut überstanden. Der pelzige Patient ließ den gebrochenen Arm zwei Wochen lang verheilen und sich von den Mitarbeitern des „Catskill Veterinary Services“ aufpäppeln. Dann durfte das kleine Kerlchen die Klinik wieder verlassen. Und das als kleiner Internet-Star. Das ist doch was!