Après-Ski in Kitzbühel: Österreichischer Millionär feiert trotz Corona ausgelassen in Skihütte

Im österreichischen Kitzbühel wurde trotz Corona-Einschränkungen hemmungslos Après-Ski gefeiert. Ein Video des österreichischen Millionärs Florian Gschwandtner sorgt für Empörung.
Apres Ski Österreich
In Österreich gehört für viele Après-Ski zum Urlaub dazu. Foto: Jakob Gruber/APA/dpa
Apres Ski Österreich
In Österreich gehört für viele Après-Ski zum Urlaub dazu. Foto: Jakob Gruber/APA/dpa

Mit Après-Ski verbinden viele Menschen die ultimative Corona-Sünde, war es doch nicht zuletzt in einer Après-Skihütte in Ischgl, von wo aus die Pandemie in Europa ihren Lauf nahm. Wahrscheinlich wäre das Virus so oder so und letztlich über andere Wege in Europa angekommen, doch Après-Ski ist seither besonders verpönt.

Daher geht erneut und nicht ganz überraschend der Blick zur jetzigen Jahreszeit in die Ski-Hochburgen. Denn aktuell sind ausufernde Partys verboten. Am Sonntag (16. Januar) meldete Österreich über 15.000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit wurde ein Allzeit-Hoch im Alpenstaat erreicht.

Doch offenbar hielt man sich nicht überall an die Vorgaben, denn wie ein Video des österreichischen Millionärs Florian Gschwandtner preisgibt, wurde trotz Verbots in Kitzbühel fleißig die Hüttengaudi zelebriert.

Dort stehen die Leute dicht an dicht, Masken existieren nicht, es dröhnt die laute Partymusik aus den Boxen und der Alkohol fließt in ordentlichen Mengen. Es wird getanzt, gesungen, gelacht. Ganz so, als gäbe es Corona in den Skigebieten nicht. Entsprechend drastisch fällt die Kritik aus.

Heftige Kritik auf Twitter für die Feier

Der Einsteller des Posts fragt daher auch ganz direkt die Gemeinde: „Geht ihr eigentlich gegen solche Gastronomen vor? Ein solches Fehlverhalten kann ja nicht in eurem Interesse sein…“

Eine weitere Userin konnte ihren Ärger kaum verhehlen. „Tja, Kitzbühel, Möchtegern-Promis, die Party machen und auf Corona, auf sämtliche Regeln und die Gemeinschaft scheißen… und das bei einer Inzidenz von 3.800. Das ist so eine Frechheit!“

Vom Millionär kam bereits die öffentliche und zu erwartende Entschuldigung. „In der heutigen, für uns alle schwierigen Zeit, war es ein Fehler nach einem Skitag noch mit Freunden am Après Ski teilzunehmen“, heißt es dort. „Es tut mir leid, meiner Vorbildfunktion hier nicht gerecht geworden zu sein.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Florian Gschwandtner (@florian.gschwandtner)

Darüber hinaus habe er den Eindruck, „dass alle Beteiligten in der Skiregion Kitzbühel (Bergbahn, Hotellerie, Gastronomie, Handel,…) stets bemüht sind alle gesetzlichen Bestimmungen einzuhalten.“ Die Wahrnehmung nach solchen Bildern ist zwar eine andere, aber die kann als Millionär, der sein Unternehmen für 220 Millionen Euro an „adidas“ verkauft hat, schon mal verrutschen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren: