Foto: dpa
Foto: dpa

Der in Düsseldorf auf offener Straße zusammengeschlagene und niedergestochene Mann aus Karlsruhe ist für die Ermittler kein unbeschriebenes Blatt. Er habe früher der rockerähnlichen Gruppe „Black Jackets“ angehört, bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch Informationen der „Bild“.

Weitergehende Angaben der Zeitung, wonach gegen den 23-Jährigen bereits zwei Mal wegen des Verdachts eines Tötungsdelikts ermittelt worden sei, wollte der Staatsanwalt weder bestätigen noch dementieren. Das Opfer behaupte, aus privaten Gründen in Düsseldorf gewesen zu sein und mache zu den Hintergründen der Tat nur dürftige Angaben, sagte der Ermittler.

Der Türke war in Düsseldorf in der Nähe der Königsallee lebensgefährlich verletzt worden. Ein Passant hatte beobachtet, wie mindestens vier Männer auf ihn eingetreten und eingeschlagen hätten. Die Stichwunden könnten von einer abgebrochenen Flasche stammen. Die Täter flüchteten.

Bislang gebe es noch keine konkreten Verdächtigen, hieß es am Mittwoch. Das Opfer war nach einer Notoperation bereits am Dienstag außer Lebensgefahr und ansprechbar. Eine Mordkommission ermittelt.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

(dpa)