Dieser Tag spaltet die Gemüter. Für viele Pärchen zählt der Valentinstag zu den schönsten im Jahr, einige Singles fühlen sich hingegen einsam. Bei einem Junggesellen ist die Verzweiflung schon so groß, dass er tief in die Tasche greift.

Jeff Gebhart lebt im US-Bundesstaat Kansas und hat in seinen 47 Jahren noch nicht die Richtige gefunden. Inzwischen fehlt ihm allerdings auch der Glaube, auf den üblichen Wegen eine Partnerin zu finden – deswegen ist er erfinderisch geworden. Ein Valentinstag ohne Partner kann eben sehr traurig sein.

Wie er dem US-Sender „CBS“ erzählt hat, verabscheut er besonders Online Dating. Da kam ihm der Gedanke: „Wie viel Geld ist es dir wert, die richtige Person für immer zu finden?“. Wir können uns schon vorstellen, wie Gebhart nach diesem Gedanken voller Euphorie den Taschenrechner zückte und zu kalkulieren begann.

Facebook

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Facebook angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Beitrag laden

„Meine Zeit, die Frustration und die Enttäuschungen sind mir auf jeden Fall mittlerweile Geld wert“, erklärte der 47-Jährige. Mittlerweile arbeitet er seit sechs Monaten an der Umsetzung des Projektes und hat zuletzt seine eigene Website „datejeffg.com“ gelauncht.

Wenn man auf die Seite klickt, sind zwei Sätze kaum zu übersehen. „Finde eine Freundin für mich und ich werde dir 25.000 US-Dollar zahlen. Im Ernst“, ist oben zu lesen. Der zweite Teil besagt: „Ich werde ebenfalls 25.000 US-Dollar für eine Hunde-Charity spenden.“

Ebenfalls auf der Seite sind ein rund zweiminütiges Video zu finden, in dem sich Gebhart vorstellt und dasselbe noch einmal in Textform. Die Art und Weise erinnert an einen modernen Lebenslauf, am Ende der Seite gibt es zudem noch drei Knöpfe mit Auswahlmöglichkeiten.

„Ich könnte die Frau sein“, ist die erste Option, bei der aber der Haken ist, dass es kein Geld geben würde. Dazu gibt es noch die Möglichkeiten, eine Frau unter „Ich kenne eine Frau“ zu empfehlen oder einfach zu sagen, dass man Dating Apps, die Gebhart ja nicht leiden kann, gut findet.

Übrigens: Schnell mal das Geld abstauben und dann wieder Schluss machen, das funktioniert bei Gebhart nicht. Wir können uns nicht entscheiden, ob das clever oder doch etwas beängstigend ist. Es gibt quasi eine Art AGB zu der Aktion.

Die Bedingungen besagen, dass sich die Frau über mindestens 365 Tage in einer Beziehung mit ihm befinden müsse. Dabei müsste sie monogam leben, rumschäkern ist also nicht drin und das Jahr muss ohne Unterbrechungen durchgezogen werden.

Dazu wird der fünfstellige Betrag nicht auf einmal ausgezahlt, sondern in fünf Raten über einen Zeitraum von insgesamt fünf Jahren. Um die volle Summe zu erhalten, muss die Beziehung dann schon fünf Jahre halten. Ganz ehrlich: Das ist komplizierter als jedes Gespräch mit Bankangestellten über Kredite oder Bausparverträge…

Vorab werden alle Kandidaten übrigens auf einen Fragebogen, der auf der Homepage zu finden ist, verwiesen und müssen da punkten, um den Junggesellen zu imponieren. Haben wir Zweifel, dass die Methode erfolgreich sein wird? Ja! Können wir verstehen, wieso dieser Mann noch Single ist? Ja! Wir wünschen trotzdem viel Erfolg!