Foto: Screenshot Twitter/@UK_Glaa
Foto: Screenshot Twitter/@UK_Glaa

Dieser Fall schockiert Großbritannien: In der Stadt Carlisle im Norden Englands soll ein Mann 40 Jahre lang in einem Holzschuppen gefangengehalten worden sein. Seit seinem 18. Lebensjahr habe er dort gelebt, um als Sklave missbraucht zu werden.

Wie die britische Regierungsbehörde „Gangmasters and Labour Abuse Authority“ am Mittwoch mitteilte, habe der heute 58-Jährige die ganze Zeit in einer nur sechs Quadratmeter großen Gartenlaube leben müssen. Bilder zeigen, dass diese nur spärlich mit Matratzen, Decken und einem Stuhl eingerichtet war, auch ein Fernseher und eine elekrtische Heizung ist zu erkennen.

Das vermeintliche Opfer wurde von geschulten Trauma-Spezialisten versorgt und soll nun medizinisch untersucht und beurteilt werden. Verhaftet wurde zudem ein 79 Jahre alter Brite, der sich nun wegen des Verdachts auf moderne Sklaverei verantworten muss. Wie die Ermittler auf die Spur des Tatverdächtigen kamen, ist derweil noch unklar.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!