Hund und Affe Billo
Foto: Screenshot YouTube

Ein Hund ist nicht nur der beste Freund des Menschen, sondern auch Affen finden offenbar ihr Gefallen am Leben mit den Vierbeinern. Das Äffchen Billo aus Indien will schon gar nicht mehr von seinem Schäferhund runter.

Es ist eine ziemlich verrückte Geschichte, die sich in Himachal Pradesh im Norden Indiens ereignet. Aus einer ziemlichen Zweckbeziehung wurde letztlich eine große Freundschaft und das zwischen zwei Tieren, die im Grunde wenige Gemeinsamkeiten besitzen.

Schäferhund Munnu und Affe Billo bestreiten das Leben mittlerweile gemeinsam, zum größten Teil muss der Hund dabei aber die Arbeit machen. Billo macht es sich im Zusammenleben meistens auf dem Rücken von Munnu bequem.

In einem YouTube-Video des Tier-Portals „The Dodo“ wird die Geschichte des ungleichen Duos aus der Sicht von Billo erzählt. Anfangs war er noch, wie es für junge Affen üblich ist, in Obhut seiner Familie – seine Mutter trug ihn herum.

Nachdem er sich aber verletzte, war Billo plötzlich auf sich allein gestellt. Daraufhin wurde er von einer Familie auf ihrer Farm aufgenommen – deren Haustier ist Munnu. Der Schäferhund half dabei, seinen tierischen Freund wieder aufzupäppeln.

Als Billo aber wieder auf den Beinen war, sollte er die Farm wieder verlassen, um in seine gewohnte Umgebung in der Wildnis zurückzukehren. Das kleine Äffchen zog es aber immer wieder zurück auf die Farm – und ganz besonders zu Munnu.

„So weit von meinem besten Freund weg zu sein, hat einfach keinen Spaß gemacht“, heißt es in dem Video – natürlich hat er das so nicht gesagt. Allerdings wird die Gefühlswelt des Affen klar auf die Zweisamkeit mit Munnu gepolt. Eine Geschichte, die auch aus tausenden Kilometern Entfernung das Herz berührt.