AfD-Politikerin Alice Weidel nach Corona-Infektion in Quarantäne

AfD-Politikerin Alice Weidel wollte sich noch nicht impfen lassen – jetzt kam ihr das Corona-Virus zuvor. Alle Details.
AfD-Politikerin Alice Weidel nach Corona-Infektion in Quarantäne – sie war nicht geimpft
Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Die Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alice Weidel, hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Weidel habe sich, „nachdem sie grippeähnliche Symptome feststellte, einem Corona-Test unterzogen“, sagte ihr Sprecher Daniel Tapp am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. „Sie hat sich umgehend in häusliche Quarantäne begeben“, fügte er hinzu.

Alice Weidel wollte sich noch nicht impfen lassen

Weidel hatte im Bundestagswahlkampf Grundrechtseinschränkungen zur Eindämmung der Pandemie beklagt und dabei stets betont, sie selbst sei noch nicht gegen Covid-19 geimpft. Noch im August sagte sie in einem Deutschlandfunk-Interview zur Frage, ob sie sich impfen lassen würde: „Sag niemals nie.“ Langfristig wolle sie sich impfen lassen, nur nicht mit den derzeitig vorhandenen Impfstoffen. Nun kam ihr das Corona-Virus zuvor.

Der AfD-Parteichef und Co-Vorsitzende der Bundestagsfraktion, Tino Chrupalla, hatte sich im Oktober nach einer Corona-Infektion in Quarantäne begeben müssen. Weidel war mit der Fraktion nach Angaben ihres Sprechers am 27. Oktober zuletzt zusammengetroffen.

Das könnte dich auch interessieren:

dpa